Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Letzte Chance Friedel Anderson Ausstellung zu sehen

Itzehoe, 30.01.2019

Ein Spiegelei, die Störmündung und griechische Häuser haben nichts gemeinsam? Falsch! Seit Mai letzten Jahres sind nämlich genau diese (und auch viele weitere) Motive im Erdgeschoss der Itzehoer Hauptverwaltung zu sehen. Der norddeutsche Realist Friedel Anderson zeigt unter dem Titel „F.A. – realistisch? Wirklich?“ zahlreiche Bilder. Rund 40 Werke hängen an den Wänden des Konferenzzentrums. Zu entdecken gibt es nicht nur die große Vielfalt an Motiven, sondern tolle Details und schöne norddeutsche Motive. Friedel Anderson spielt etwa in südeuropäischen Gassen mit Licht und Schatten oder zaubert norddeutsche Szenen mit Leichtigkeit auf die Leinwand.

Da diese Ausstellung zu den erfolgreichsten Schauen der Itzehoer Versicherungen gehört, wird es erstmals eine Finissage geben. Am Dienstag, 5. Februar, können die Bilder von 18 bis 20 Uhr angesehen werden. Während der Veranstaltung wird Friedel Anderson vor Ort sein und ein paar Worte über seine Werke sprechen. Natürlich bleibt auch Zeit, die Ausstellung in Ruhe zu betrachten. Während der Veranstaltung werden Erfrischungen zu Gunsten des Fördervereins der Itzehoe Eagles angeboten.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist für Besucher kostenfrei, eine Voranmeldung nicht notwendig. Seit über zwanzig Jahren gibt es in der Hauptverwaltung der Itzehoer Versicherungen jährlich eine neue Ausstellung. Was alle Künstler gemein haben, ist ihre ausgeprägte Verbundenheit zu Norddeutschland. Die Planungen für die nächste Ausstellung laufen bereits, wer die Friedel Anderson Werke noch sehen und vielleicht sogar kaufen möchte, sollte daher schnell sein.

Diesen Artikel teilen

Über den Autor

Geertje Meyer

Geschichten erzählen wollte ich schon immer gern. Deshalb bin ich Journalistin geworden, denn nichts ist spannender als wahre Geschichten. Gelernt habe ich mein Handwerkszeug bei einer Lokalzeitung, und seit diesem Jahr setze ich es bei den Itzehoer Versicherungen ein.

Über Kommentare, Kritik oder Anregungen über die Emailadresse geertje.meyer@itzehoer.de würde ich mich sehr freuen.