Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Trotz Sommer immer den Durchblick

Itzehoe, 26.04.2019

Eine Überlandfahrt im Sommer und schon ist die Windschutzscheibe voller Insekten. Eigentlich ja schön, dass es diese wieder mehr gibt, aber freie Sicht ist natürlich wichtig. Oft wird dann mit dem Scheibenwischer probiert wieder einen Durchblick zu schaffen, doch meist verschmieren die Insekten dadurch nur großflächiger auf der Scheibe. Durchblick? – Fehlanzeige. Einer der Gründe dafür ist unter anderem, dass das Scheibenwischwasser häufig mit Frostschutzmittel ausgestattet ist. Das eignet sich jedoch leider nicht zur Entfernung von Mücken und Co. Um die Flecken möglichst gut loszuwerden, zählt vor allem Schnelligkeit, denn je länger die Insekten auf der Scheibe kleben, desto hartnäckiger bleiben sie.

Finger weg von harten Chemiekeulen – diese helfen zwar vielleicht bei der Entfernung der Flecken, greifen jedoch möglicherweise auch den Lack oder die Gummis der Scheibenwischer an. Mithilfe von Küchenrolle oder Zeitungspapier (Vorsicht, nicht antrocknen lassen) sollten die Flecken zunächst mit Seifenwasser eingeweicht werden. Große Flecken dürften sich dann mit einem weichen Tuch oder Schwamm schon entfernen lassen. Im Fachhandel gibt es dafür extra Insekten-Schwämme. Als Hausmittel kann jedoch auch eine ausgemusterte Strumpfhose dienen. Damit lässt sich der Dreck ebenfalls unkompliziert entfernen.

Bleiben dann noch Flecken auf der Scheibe zurück, kann auch Cola als Hausmittel zum Einsatz kommen. Danach sollte jedoch gründlich mit Wasser nachgespült werden, damit das Auto nicht zum Schmutzmagnet wird.

Tipp: Wenn die Scheiben und der Lack sowieso regelmäßig gereinigt werden, kann sich der Dreck weniger reinfressen. Außerdem empfiehlt es sich, im Sommer passenden Reiniger in die Scheibenwaschanlage zu füllen, damit die Scheiben gleich wieder frei sind.

Foto: Pixabay/StockSnap

Diesen Artikel teilen

Über den Autor

Geertje Meyer

Geschichten erzählen wollte ich schon immer gern. Deshalb bin ich Texterin geworden, denn nichts ist spannender als wahre Geschichten. Gelernt habe ich mein Handwerkszeug bei einer Lokalzeitung.