Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Der große Traum von Tokio

Itzehoe, 20.09.2019

Der große Traum von Tokio

Sich mit den Besten der Besten zu messen, im fernen Japan zu schwimmen, zu laufen und zu radeln – das ist das erklärte Ziel von Nina Eim. Und das bedeutet auch in Zukunft: Training, Training, Training. Ihre Siege zeichnen aber das Bild eines erfolgreichen Nachwuchstalentes.

Aktuell ist die Triathletin im wohlverdienten Urlaub. Wohlverdient darum, weil sie in dieser Saison Rennen rund um den Globus lief, fuhr und schwamm. Kapstadt, Madrid und Abu Dhabi sind nur einige der Stationen. „Mein Highlight in dieser Saison war aber auf jeden Fall das Rennen in Hamburg“, sagt die Sportlerin.

Für Nina Eim gilt: Von nichts kommt nichts. Für ihre Wettkämpfe steht hartes Training auf dem Tagesplan. „An den meisten Tagen trainiere ich fünf bis sechs Stunden“, sagt die 21-Jährige. Da bleibt selbst das Studium der Sportwissenschaften etwas auf der Strecke. „Jetzt, im zweiten Semester, habe ich so wenig getan, dass ich es wohl wiederholen werde. Die Universität weiß aber um meine Wettkämpfe und ist mir gegenüber sehr kulant.“ Sie hat auch gegenüber der Universität ihr ehrgeiziges Ziel klar formuliert: „Ich will Olympia-Kämpferin in Tokio werden!“

Besonders im Bereich Schwimmen besteht für sie noch Trainingsbedarf, weiß Nina Eim. „Laufen und Fahrrad fahren, das klappt super. Aber im Schwimmen muss ich noch etwas nachlegen“, erklärt die Itzehoerin. Auch auf die Ernährung achtet die 21-Jährige. „Gesund muss sie schon sein, auch wenn mein Trainer sie mir nicht vorschreibt.“ Vorträge zum Thema Ernährung seitens Ernährungsstrategen schärften aber ihren Blick für das Gesunde und Ungesunde. Beim Triathlon in der Weltklasse zählt jeder Vorteil – und sei es nur der Verzicht auf Pizza mit doppeltem Käse. Jetzt aber heißt es für Nina Eim erst einmal entspannen, die Füße hochlegen und Zeit mit ihrem Partner und der Familie genießen. Die harten Trainingseinheiten kommen noch früh genug wieder.

Nina Eim im Itzehoer-Interview

Diesen Artikel teilen

Über den Autor

Tore Degenkolbe

Mag: Schreiben, Bergsteigen, schwarzen Kaffee
Mag nicht: Lebensmittelverschwendung, leere Worte, binomische Formeln