Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Vorsicht bei Urlaubsfotos in den Sozialen Medien

Itzehoe, 22.07.2020

Wenn es einem gut geht, dann möchte man das teilen. Klar. Heraus kommt dann ein Post in den Sozialen Medien mit einem schönen Urlaubsfoto und etwa dem Text „Und ihr so?“ oder besser noch mit dem Hashtag #urlaubsselfie.

Leider erzeugen solche Posts aber nicht nur den gewünschten Neid bei den Zuhausegebliebenen, sondern unter Umständen auch Unsicherheit für das eigene Zuhause. Denn auch Einbrecher nutzen die modernen Möglichkeiten, um das nächste Haus auszuspähen. Auch, wenn die Fotos in diesem Jahr in den allermeisten Fällen nicht von weit entfernten Reisezielen stammen – ein Strandfoto ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass Haus oder Wohnung zurzeit unbewacht sind.

Bei Twitter und Instagram etwa kann jeder solche Posts lesen, wenn die Accounts nicht bewusst dagegen gesperrt werden. Und auch in den beliebten regionalen Facebook-Gruppen tummeln sich viele Menschen, die man nicht kennt. Vorsichtig sollte man aber auch etwa mit seinem Whatsapp-Status sein. Wer dann in seinem Profil auch noch seinen Klarnamen verrät, macht es den Dieben unnötig leicht. Denn andere Informationen, etwa zur Adresse, lassen sich auch für Laien schnell aus dem Netz zusammensuchen.

Auch wenn es dazu keine offiziellen Statistiken gibt, warnen die Experten der Polizei deshalb in jedem Jahr davor, allzu freigiebig mit Fotos und Infos zum eigenen Urlaub umzugehen. Ebenso wie einen überquellenden Briefkasten sollten Sie also ein vor Urlaubsfotos überquellenden Social Media Account unbedingt vermeiden, damit Sie bei der Rückkehr keine böse Überraschung erleben.

Posten Sie die Fotos doch einfach dann, wenn Sie wieder Zuhause sind und schreiben Sie dazu, wie schön es war – dann können Sie das allgegenwärtige Handy im Urlaub auch vielleicht ganz bewusst mal ein bisschen weniger nutzen.

Diesen Artikel teilen

Über den Autor

Jan Müller-Tischer

Seit 50 Jahren bin ich Itzehoer. 30 Jahre davon war ich als Reporter unterwegs. Erst bei der Zeitung, dann beim Radio und danach viele Jahre beim Fernsehen. Und jetzt bei den Itzehoer Versicherungen. Ganz was anderes? Nö - denn der Job ist immer der gleiche: Es geht darum, komplizierte Dinge schnell und einfach rüberzubringen.

Was macht eigentlich? Wie geht eigentlich? Wozu brauche ich eigentlich? Darüber blogge ich hier.