Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Vorsicht Zecken!

Itzehoe, 04.07.2019

Endlich wieder barfuß laufen, im Wald spazieren gehen und auf der Wiese picknicken. Am Abend dann die böse Überraschung: Eine Zecke hat sich irgendwo am Körper festgesetzt. Denn auch den Blutsaugern gefällt das Wetter: Sie sitzen in Gras und Gebüsch – meistens nicht höher als einen halben Meter über dem Boden und warten auf einen geeigneten Wirt.

Leider droht jedem, den der Blutsauger beißt, auch eine Infektion. Zecken können gefährliche Krankheiten übertragen – darunter die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Borreliose.

Wo welche Gefahren bestehen, kann man auf dieser interaktiven Karte sehr gut ablesen. Kurz gefasst ist das Risiko, nach einem Zeckenbiss an FSME zu erkranken, im Süden Deutschlands am größten, während Borreliose eher im Osten des Landes übertragen wird.

Obwohl es sich um Erkrankungen handelt, schließt auch der Private Unfallschutz der Itzehoer in einigen Tarifen diese Risiken ein: Beim EXTRA PLUS-Unfallschutz besteht Versicherungsschutz für die durch Zeckenbisse übertragene Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME und Borreliose), im LUX-Unfallschutz zusätzlich bei anderen Infektionen / Insektenbissen durch klar bestimmte Erreger.

Was das Richtige für Sie ist, finden Sie am besten im persönlichen Gespräch mit unseren Vertrauensleuten heraus.

Dieser Versicherungsschutz kann sehr wichtig werden. Denn die Folgen dieser Erkrankungen sind mitunter schwerwiegend. Borrelliose beeinträchtigt das Nervensystem, greift das Gewebe und die Organe an und kann Herzprobleme verursachen. Beide Erkrankungen können sogar zu einer Gehirn- oder Hirnhautentzündung führen, die kann im schlimmsten Fall sogar tödlich enden.

Hier bei uns in Deutschland gibt es rund 20 Zeckenarten, die vor allem von April bis Oktober aktiv sind. Vor FSME schützt eine Impfung – sie wird von der Ständigen Impfkommission für Aufenthalte in Süd- und Ostdeutschland empfohlen. Eine Impfung gegen Borreliose gibt es dagegen nicht.

So können Sie sich so gut wie möglich vor einem Zeckenbiss schützen:

  • Auf festen Wegen bleiben, nicht durch das Unterholz oder hohe Wiesen streifen
  • Falls doch: Lange Hosen und Ärmel tragen, die Hosenbeine in die Socken stecken
  • Mückenspray hilft auch gegen Zecken
  • Abends den Körper nach Zecken absuchen

Zecken suchen warme, gut durchblutete Stellen des Körpers auf. Was tun, wenn Sie eine Zecke bei sich entdecken?

Möglichst schnell und sauber mit einer Pinzette oder Zeckenzange entfernen – das senkt das Infektionsrisiko

  • Das Tier niemals am vollgesogenen Körper packen, nicht drehen und auf keinen Fall mit Öl oder Klebstoff beträufeln!

Wenn Sie erste Krankheitssymptome wie Fieber, Kopfschmerzen oder Abgeschlagenheit bemerkten, sollten Sie sofort zum Arzt gehen und ihn auf den vorangegangenen Zeckenbiss hinweisen.

Bild von O12 auf Pixabay

Diesen Artikel teilen

Über den Autor

Jan Müller-Tischer

Seit 50 Jahren bin ich Itzehoer. 30 Jahre davon war ich als Reporter unterwegs. Erst bei der Zeitung, dann beim Radio und danach viele Jahre beim Fernsehen. Und jetzt bei den Itzehoer Versicherungen. Ganz was anderes? Nö - denn der Job ist immer der gleiche: Es geht darum, komplizierte Dinge schnell und einfach rüberzubringen.

Was macht eigentlich? Wie geht eigentlich? Wozu brauche ich eigentlich? Darüber blogge ich hier.