Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Die dichte Atmosphäre der Wirklichkeit

Itzehoe, 04.05.2018

Friedel Anderson ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Maler Norddeutschlands. In seinen an der Realität orientierten Motiven verdichtet er Licht, Atmosphäre und Farben zu einer subjektiven Einheit, die über die Wirklichkeit des jeweiligen Objektes hinausweist. Einen thematischen Schwerpunkt seines Werkes bilden norddeutsche Landschaften, wozu beispielsweise auch Industrie- und Kulturräume zählen. Die Itzehoer Versicherungen widmen dem Künstler ihre aktuelle Jahressausstellung. Unter dem Titel „F.A. – realistisch? Wirklich?“ entfaltet sich eine umfassende Werkschau. Im Erdgeschoss der Hauptverwaltung erwarten den Betrachter rund 40 Bilder. Neben norddeutschen Motiven werden unter anderem Druckgrafiken und Reiseimpressionen beispielsweise aus Tansania, Venedig und der Türkei gezeigt.

Die Jahresausstellungen der Itzehoer Versicherungen haben bereits eine über zwei Jahrzehnte währende Tradition und damit einen festen Platz im regionalen Kulturleben. Das Erdgeschoss der Hauptverwaltung wird auf diese Weise zu einer Galerie der Gegenwartskunst – im Mittelpunkt stehen Künstler mit ausgeprägter Verbundenheit zu Norddeutschland. „Angesichts der Tatsache, dass es für Künstler häufig schwierig ist, langfristige Ausstellungsmöglichkeiten zu finden, wollen wir ihnen ein repräsentatives und für die Öffentlichkeit zugängliches Forum geben“, kommentierte Uwe Ludka, Vorstandsvorsitzender der Itzehoer Versicherungen zur Eröffnung der Vernissage, das kulturelle Engagement seines Unternehmens. „Kunst will gesehen werden, nur dann kann sie nachhaltige Wirkung entfalten. Wir freuen uns, der Entfaltung kreativer und ästhetischer Horizonte Raum geben zu können.“ Zusammen mit Friedel Anderson enthüllte er das Ölgemälde „Störmündung“, ein großformatiges Werk, das die Itzehoer bei dem Künstler aus Anlass der Ausstellung in Auftrag gegeben hatte.

Zur Vernissage waren rund 250 Gäste in die Hauptverwaltung gekommen – bisheriger Besucherrekord in der Geschichte der Jahresausstellungen. Der frühere Vorstandsvorsitzende Wolfgang Bitter stellte im Dialog mit Friedel Anderson dessen Werk vor.

Wer sich genauer über das Werk des Künstlers informieren will, kann an kostenfreien öffentlichen Führungen teilnehmen, die Friedel Anderson am Dienstag, 7. August, Dienstag, 9. Oktober, und Dienstag, 23. Oktober, jeweils ab 17 Uhr sowie am Dienstag, 11. Dezember, ab 14 Uhr in der Itzehoer-Hauptverwaltung für jeweils maximal 30 Gäste anbietet. Anmeldung erforderlich unter Telefon 04821/773-492 (Itzehoer Versicherungen).

Die Ausstellung wird der Öffentlichkeit bis zum März kommenden Jahres kostenfrei zugänglich sein, montags bis freitags (an Werktagen) jeweils von 8.00 bis 18.00 Uhr.

Ihr Ansprechpartner

Thiess Johannssen

Marketing / Kommunikation TJ