Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Rauchmelder

Rauchmelder retten Leben und Ihren Hausrat

Bricht zum Beispiel in einer Wohnung durch einen Kurzschluss in einem technischen Gerät ein Brand aus, können die Bewohner - gerade nachts - davon nichts bemerken. Der Geruchssinn ist während des Schlafs förmlich ausgeschaltet. Den zunächst entstehenden giftigen Brandrauch können Menschen nicht wahrnehmen. Dies ist der Grund, warum viele Brandopfer bereits in dieser Entstehungsphase eines Brandes ersticken.

Rauchmelder, die mindestens in allen Schlaf- und Kinderzimmern angebracht sein sollten, wachen dahingegen zuverlässig Tag und Nacht und warnen bereits in der ersten Brandphase vor den giftigen Gasen.

Damit besteht ausreichend Zeit, um einen sich entwickelnden Brandschaden rechtzeitig zu erkennen und die Wohnung unbeschadet verlassen zu können, oder gar den Entstehungsbrand noch selbst bekämpfen zu können. Der Preis eines Rauchmelders, der im Bereich von 10 Euro liegt, ist für die eigene Sicherheit damit mehr als gerechtfertigt.

Rauchmelder retten Leben

Verhalten im Brandfall in Haus oder Wohnung

Ruhe bewahren

Verschaffen Sie sich kurz einen Überblick über die Situation

Menschen retten

Brände an Personen mit Decken oder durch Wälzen auf dem Boden löschen

Feuer melden

über Notruf 112 oder über Feuermeldeeinrichtung

  • Wer meldet? Name und Standort angeben.
  • Wo ist es passiert? Genaue Bezeichnung des Notfallortes angeben.
  • Was ist passiert? Geschehen schildern: Brand, Unfall usw. angeben.
  • Wie ist die Situation? Sind Menschen in Gefahr?

Brand bekämpfen

Löschmaßnahmen nur dann ergreifen, wenn keine unmittelbare Gefahr für das eigene Leben besteht. Im Zweifel die Feuerwehr rufen und schnellstmöglich das Gebäude verlassen

  • In der Küche: Niemals Wasser in (brennendes) Fett gießen! Wasser verdampft schlagartig im Fett (1 l Wasser ergibt 1.700 l Dampf!) Dieser Vorgang ist als Fettexplosion bekannt. Das heiße Fett wird herausgeschleudert. Personen- und Sachschäden sind die sichere Folge. Verwenden Sie für Fettbrände eine Löschdecke oder einen Schaumlöscher.
  • Bei Fernseherbrand: Wegen der Implosionsgefahr der Bildröhre den Löschversuch immer nur seitlich zum Gerät vornehmen. Das Gerät abschalten und möglichst den Netzstecker ziehen. Das Gerät mit einer nassen Decke abdecken; möglichst keine Decke aus Kunstfasern verwenden. Falls ein Feuerlöscher vorhanden ist, das Löschmittel durch die Lüftungsschlitze des Gerätes einbringen.
  • Vorsicht vor Rauchgasen: Vergiftungs- und Erstickungsgefahr! Brand eingrenzen: Fenster und Türen schließen. Elektrische Anlagen abschalten und Gashähne schließen.

Rauchmelder-Pflicht in Deutschland

Seit Jahren fordern Landesfeuerwehrverbände, Berufsfeuerwehren und ebenso der Fachverband Elektro- und Informationstechnik landesweit eine entsprechende Änderung der Bauvorschriften zur Vermeidung von Rauchtoten.

Da in Deutschland nur rund jede zehnte Wohnung mit entsprechenden Rauchwarnmeldern ausgestattet ist, hat jetzt bereits das sechste Bundesland eine Rauchmelder-Pflicht für Wohnungen in der Landesbauordnung festgeschrieben.

Rauchmelder-Pflicht

Landesbauordnung Datum der Einführung Bemerkung
Rheinland-Pfalz
Landesbauordnung
§ 44 Absatz 8 (LBauO RP) Landesbauordnung des Landes Rheinland-Pfalz
Datum der Einführung
22. Dez. 2003
Bemerkung
Gilt für Neu- und Umbauten von Wohnungen.
Saarland
Landesbauordnung
§ 46 Absatz 4 (LBauO) Landesbauordnung Saarland
Datum der Einführung
18. Feb. 2004
Bemerkung
Gilt für Neu- und Umbauten von Wohnungen.
Schleswig-Holstein
Landesbauordnung
§ 52 Absatz 7 (BauO S-H) Landesbauordnung Schleswig-Holstein
Datum der Einführung
01. Jan. 2005
Bemerkung
Gilt für Neu- und Umbauten von Wohnungen. Zusätzlich müssen bis Ende 2009 alle bestehenden Wohnungen des Bundeslandes über Rauchwarnmelder verfügen.
Hessen
Landesbauordnung
§ 13 Absatz 5 (HBO) Hessische Bauordnung
Datum der Einführung
24. Jun. 2005
Bemerkung
Gilt für Neubauten mit Wohnnutzung. Zusätzlich müssen bis Ende 2014 alle bestehenden Wohnungen des Bundeslandes über Rauchwarnmelder verfügen.
Hamburg
Landesbauordnung
§ 45 Absatz 6 (HBauO) Hamburgische Bauordnung
Datum der Einführung
7. Dez. 2005
Bemerkung
Gilt für Neu- und Umbauten von Wohnungen. Zusätzlich müssen bis Ende 2010 alle bestehenden Wohnungen des Bundeslandes über Rauchwarnmelder verfügen.
Mecklenburg-Vorpommern
Landesbauordnung
§ 48 Absatz 4 (LBauO) Mecklenburg-Vorpommersche Landesbauordnung
Datum der Einführung
18. Apr. 2006
Bemerkung
Gilt für Neu- und Umbauten von Wohnungen. Zusätzlich müssen bis Ende 2009 alle bestehenden Wohnungen des Bundeslandes über Rauchwarnmelder verfügen.

Aus der Landesbauordnung (LBauO) Rheinland-Pfalz (§ 44 Abs. 8): "In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Rauchwarnmelder müssen so eingebaut und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.

Ausreichend ist ein Mindestschutz mit batteriebetriebenen Rauchmeldern. Anzahl und Anordnung ergeben sich aus der DIN 14676 "Rauchmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung". Die Ausstattung für eine Wohnung mit normaler Nutzung (Schlafraum, Kinderzimmer, Flur) besteht somit in der Regel aus drei Rauchwarnmeldern.

Nicht montiert werden Rauchwarnmelder in der Küche, im Badezimmer, in der Garage, im Heizungsraum. In diesen Räumen kann durch die alltägliche Nutzung Dampf und Rauch entstehen, was zu Fehlalarm führen kann.

Um sicherzustellen, dass der Rauchwarnmelder im Ernstfall auch wirklich funktioniert, muss er immer mit einer Batterie bestückt sein, wobei eine Lithium-Batterie, die bis zu 10 Jahre Leistung hält, besonders empfohlen wird. Per Prüftaste sollte die Funktion monatlich kontrolliert werden. Außerdem darf der Rauchwarnmelder nicht übermalt oder beklebt werden.

Doch Rauchwarnmelder ist nicht gleich Rauchwarnmelder. Wie bei allen Dingen gibt es auch hier deutliche Qualitätsunterschiede. Gute Geräte erkennen Sie am VdS-Gütesiegel, das auf der Verpackung und auf dem Gerät selbst angebracht ist.