Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Begleitetes Fahren ab 17

Der Führerschein mit 17 erlaubt jungen Leuten einen sicheren und guten Start in den Straßenverkehr. Ist er das Richtige für Ihren Sohn oder Ihre Tochter? Wir informieren Sie ausführlich.

Was bedeutet „Begleitetes Fahren“?

Wann kann mit dem „Fahren mit 17“ begonnen werden?

Mit etwa 16 1/2 Jahren meldet man sich in einer Fahrschule zur Fahrausbildung der Klasse B oder BE an und stellt mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten einen Antrag beim zuständigen Amt. Dabei hilft die Fahrschule.

Wenn der Antrag bewilligt wird - was ohne Punkte in Flensburg normalerweise der Fall sein wird - beginnt die ganz normale Ausbildung in der Fahrschule. Also Unterricht, Fahrstunden, die theoretische und die praktische Prüfung.

Frühestens einen Monat vor dem 17. Geburtstag kann die Fahrprüfung abgelegt werden. Wer die Prüfung besteht und 17 Jahre alt geworden ist, erhält noch keinen echten Führerschein, sondern erstmal die Prüfbescheinigung mit der Ausnahmegenehmigung für das begleitete Fahren.

Wie beim Führerschein mit 18 erwirbt man mit der Aushändigung der Prüfungsbescheinigung zugleich die Fahrerlaubnisse der Klassen M, S und L. Für diese gelten die Auflagen nicht, weil das Mindestalter ja schon erreicht ist. Wenn der 17-Jährige beispielsweise ein Kleinkraftrad fährt, muss auch kein Begleiter mitfahren.

Wie beantrage ich das „Begleitete Fahren“?

Voraussetzungen/Auflage
Ab 16 1/2 Jahren: Frühester Beginn der Führerscheinausbildung in der Fahrschule
Voraussetzungen/Aufl...

Führerscheinausbildung zur Klasse B oder BE. Inhaltlich wie bisher, nur 1 Jahr früher (Darin enthalten: Führerscheinklassen L, M und S).
Theoretische Prüfung: Frühestens 3 Monate vor dem 17. Lebensjahr
Voraussetzungen/Aufl...
Voraussetzungen für den Führerscheinbewerber: Keine Bedenken, die gegen die Fahreignung sprechen.
Praktische Prüfung: Frühestens 1 Monat vor dem 17. Lebensjahr
Voraussetzungen/Aufl...
Begleitende Person:
- Eine oder mehrere bei Antragstellung namentlich benannte Person(en).
- Mindestens 30 Jahre alt.
- Mindestens seit fünf Jahren im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse B oder BE.
- Nicht mehr als drei Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg.
- Während der Fahrt darf die begleitende Person nicht mehr als 0,5 Promille haben oder unter dem Einfluss anderer berauschender Mittel, insbesondere Drogen, stehen.

Was geschieht, wenn in dieser Zeit gegen die StVO verstoßen wird?

Der Modellversuch „Begleitetes Fahren“ gibt dem jungen Fahrer einen ordentlichen Vertrauensvorschuss. Wird dieser missachtet, sind je nach Vergehen diese Konsequenzen vorgesehen:

Welchen Versicherungsschutz benötige ich?

Die Itzehoer unterstützt das begleitete Fahren.

Bei den Itzehoer Versicherungen ist das Fahren von Personen im Rahmen der Ausbildung „Begleitetes Fahren ab 17 Jahren" in der Pkw-Versicherung mitversichert und das beitragsfrei!

Der sonst übliche Beitragsaufschlag für die Mitbenutzung des Pkw durch einen jungen Fahrer entfällt ebenso wie der sonst übliche Beitragsaufschlag für die Erweiterung des Fahrerkreises.

Erst wenn der Fahranfänger 18 Jahre wird, seine Fahrerlaubnis erhält und den Pkw weiterhin fährt, muss der Fahrerkreis auf unter 23 Jahre umgestellt werden.

In jedem Falle empfehlenswert ist es deshalb, einen bestehenden Versicherungsvertrag bei einer anderen Gesellschaft zu überprüfen, ob diese es auch so handhaben wie die Itzehoer. Wer seinen Vertrag beispielsweise dort in der Form abgeschlossen hat, dass ausschließlich über 23-Jährige mit dem Fahrzeug fahren dürfen (um sich zum Beispiel eine günstigere Versicherungsprämie zu sichern), der darf auch keinen 17-Jährigen ans Steuer lassen.