Suche öffnen Suche schließen

Wildtierrettung mit Drohnenunterstützung

Wildenhorst, 02.03.2021

Jedes Jahr werden zahlreiche Rehkitze, Junghasen und Vogelgelege bei der Wiesenmahd getötet bzw. zerstört. Trotz zahlreicher Versuche, die zu mähenden Flächen zu beunruhigen bzw. die Gelege zu finden und umzusetzen, wird jedes Jahr Jungwild getötet.

Die effektivste Maßnahme um das Jungwild in den teils 1,5m hohen Wiesenflächen aufzufinden, ist die Nutzung einer Drohne mit Wärmebildkamera. Mit Hilfe dieser modernen Technik, können Wärmequellen, in diesem Fall bspw. ein Rehkitz, im hohen Gras gefunden, umgesetzt und somit vor den scharfen Messern der Mähwerke geschützt werden.

Da die Anschaffung und der Betrieb dieser Technik natürlich auch mit Kosten verbunden ist, haben wir den gemeinnützigen Verein Wildtierrettung Wildenhorst e.V. gegründet, um über Spenden der Landeigentümer, Landwirte, Mitglieder und anderen Sponsoren die benötigte Technik anschaffen und betreiben zu können.

In den letzten Jahren konnten wir ebenfalls mehrere Damhirsche retten, die sich in Tornetzen verfangen hatten und ohne unsere Hilfe qualvoll verendet wären. Unser Verein ist im Vereinsregister eingetragen und vom Finanzamt Kiel als gemeinnützig anerkannt, sodass wir ganz offiziell steuerlich absetzbare Spendenbescheinigungen ausstellen dürfen.

Den Zuschuss von 1000 € der Itzehoer würden wir für die Beschaffung und den Betrieb unseres 1. Drohnensystems einsetzen wollen.

Teilen