Suche öffnen Suche schließen

E-Scooter

Versicherungsschutz für E-Scooter

Zum 1. März 2024 dürfen E-Scooter nur noch mit blauem Kennzeichen auf den Straßen fahren. Wer das ignoriert, hat keinen Schutz durch eine Haftpflichtversicherung und macht sich zudem strafbar.

Wichtig: Planen Sie zum Wechsel Ihres Versicherungskennzeichens zwei Werktage Vorlaufzeit ein.

Damit Sie Ihr neues Kennzeichen pünktlich zum 1. März erhalten, ist es wichtig, rechtzeitig einen Termin bei Ihrer Vertrauensfrau bzw. Ihrem Vertrauensmann zu vereinbaren. Dort können Sie Ihr Kennzeichen bestellen und erhalten es innerhalb von zwei Werktagen per Post als selbstklebende Plakette, die Sie an Ihrem E-Scooter anbringen können. Den entsprechenden Versicherungsschein senden wir Ihnen zeitgleich mit getrennter Post zu.

Jetzt online abschließen

Sollten Sie einen Besuch in Ihrer Agentur nicht einrichten können, haben Sie auch die Möglichkeit, die Versicherungsplakette direkt online selbst zu bestellen.

Besuchen Sie dafür die Website Ihrer Vertrauensfrau bzw. Ihres Vertrauensmanns und wählen Sie den Mofa-Tarifrechner aus.

Berater finden

oder

Versicherungspflicht für E-Scooter

E-Scooter mit einer Geschwindigkeit von 6 bis 20 km/h gelten als Kraftfahrzeug und sind somit kein Bestandteil der privaten Haftpflichtversicherung. Sie sind versicherungspflichtig, der Nachweis erfolgt wie bei einem Mofa über eine selbstklebende Versicherungsplakette.

Eine Zulassung für öffentliche Straßen wie bei Pkw und Lkw ist nicht erforderlich. Hie reichen eine Betriebserlaubnis und das Versicherungskennzeichen. Es wechselt jährlich zwischen Grün, Blau und Schwarz. Nur so ist eine Nutzung außerhalb von Privatgrundstücken erlaubt.

Unser Tipp: Wir empfehlen beim Kauf darauf zu achten, dass es sich um ein offiziell zugelassenes Modell handelt. Eine Nachrüstung und Zulassung beim TÜV ist umständlich und teuer.

Welche Merkmale der Scooter haben muss und worauf besonderes Augenmerk gelegt wird, ist in der Elektrokleinstfahrzeugverordnung festgelegt. Die Vorgaben gibt es hier im Überblick.

Neben der Kfz-Haftpflichtversicherung können Sie bei der Itzehoer zusätzlich eine Teilkasko-Versicherung für Ihren E-Scooter abschließen.

Echte Vorteile

Haftpflicht

z.B.
15,55 €
im Jahr
So haben wir gerechnet

Berechnungsgrundlagen:

- Tarif: COMFORT DRIVE

- Verkehrsjahr 2024/2025 vom 01.07.2024 bis 28.02.2025

- Fahrer ab 23 Jahre

- Zahlungsperiode: einmalig mit SEPA-Lastschrift

- Kfz-Haftpflicht

Weitere Beiträge für Mopeds, Mofas, Mokicks, Roller, E-Scooter, leichte Quads und Segways mit Versicherungskennzeichen, für Leichtmofas bis 20 km/h und Pedelecs (Fahrräder mit Elektromotor) sowie Elektrokleinstfahrzeuge bis 20 km/h können Sie individuell bei Ihren Vertrauensleuten vor Ort anfragen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein E-Scooter?

Der E-Scooter, auch Elektroroller genannt, ist ein Tretroller, der über einen elektrischen Antrieb verfügt. Er ist somit üblicherweise mit einem Motor und einem Akku ausgestattet und gilt daher als Kraftfahrzeug und muss abhängig der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit versichert werden.

Muss ich meinen E-Scooter versichern?

E-Scooter gelten laut der Elektrokleinstfahrzeugeverordnung (eKFV) mit einer Geschwindigkeit von nicht weniger als 6 km/h und nicht mehr als 20 km/h als Kraftfahrzeug und sind nicht über die private Haftpflichtversicherung versichert. E-Scooter sind versicherungspflichtig und der Nachweis erfolgt über eine selbstklebende Versicherungsplakette, die Sie mit Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung erhalten.

Die Plakette muss an der Rückseite des E-Scooters angebracht werden. Neben der Kfz-Haftpflichtversicherung können Sie bei der Itzehoer zusätzlich eine Teilkasko abschließen, die den E-Scooter unter Anderem gegen äußere Einflüsse wie Sturm und Hagel absichert.

Wann darf ich meinen E-Scooter im Straßenverkehr verwenden?

Die E-Scooter müssen verkehrssicher sein. Deshalb braucht Ihr E-Scooter zwingend eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) oder eine Einzelbetriebserlaubnis (EBE) vom Kraftfahrtbundesamt.

Nur zugelassene Roller mit der Kennzeichnung „Elektro-Kleinstfahrzeug“ und Versicherungsplakette dürfen außerhalb von Privatgrundstücken genutzt werden. Experten raten dazu, beim Kauf darauf zu achten, dass es sich um ein offiziell zugelassenes Modell handelt.