Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Auto zu Asche – Versicherung zahlt

Itzehoe, 18.10.2019

Auto zu Asche – Versicherung zahlt!

Dicke Rauchschwaden, verformtes Blech, leckende Flammen – das Auto nur noch ein Opfer des Feuers. Das war sicherlich ein Schock für viele Urlauber, als am vergangenen Dienstag 40 Fahrzeuge in einem Flughafenparkhaus in Münster komplett ausbrannten. Während die Rettungskräfte löschten, absicherten und sich und ein Übergreifen der Flammen auf noch mehr Autos vermieden, kam bei vielen der Betroffenen zweifellos die Frage auf: Was nun?

Trotz der persönlichen Tragödie und des bitteren Urlaubsendes können zwei positive Dinge hervorgehoben werden: Erstens ist niemand bei den Bränden verletzt worden, zweitens greift die Teilkaskoversicherung den Betroffenen nun unter die Arme. „Das sieht in den Nachrichten natürlich nach einem Super-GAU aus, weil es so viele Fahrzeuge auf einmal sind. Tatsächlich ist das für uns Versicherer aber auch nicht anders, als andere Fahrzeugbrände“, sagt Jens Kapell von der Schadenregulierung. Schließlich sei die Sachlage klar: Der Versicherungsnehmer war nachweislich nicht vor Ort, das Auto ist zerstört – das macht es der Versicherung einfach. „Für den Versicherungsnehmer ist das relativ einfach. Das Auto stand da, es ist abgebrannt, das wird gemeldet und der Sachverständige kommt. 14 Tage später ist das Geld auf dem Konto“, so Jens Kapell. Im Nachgang folgt – den Versicherungsnehmer kaum betreffend – die Ermittlung zu den Umständen. Zum Beispiel, dass der Wagen in einem Parkhaus stand. „Da kann man davon ausgehen, dass das wohl keine Brandstiftung war. Da sind ja schließlich viele Kameras“, mutmaßt der Itzehoer-Mitarbeiter.

Die Ermittler im Fall Münster vermuteten sogar einen Maderbiss als Brandursache. Auch ein technischer Defekt wird nicht ausgeschlossen. „Das ist dann auch für den Geschädigten etwas anderes, als solche Leute, die Grillanzünder auf Autoreifen von hochwertigen Autos in Hamburg legen, weil sie wütend auf das System sind. Diese Leute bekommt man selten dran“, sagt Jens Kapell.

Übrigens: Auch Rauchschäden sind von der Versicherung mitabgedeckt.

Diesen Artikel teilen

Über den Autor

Tore Degenkolbe

Mag: Schreiben, Bergsteigen, schwarzen Kaffee
Mag nicht: Lebensmittelverschwendung, leere Worte, binomische Formeln