Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Wieso weniger Fahrraddiebstähle den Versicherern immer teurer werden

Itzehoe, 14.08.2020

Die gute Nachricht zuerst: Fahrraddiebstähle gehen in Deutschland immer mehr zurück. Die schlechte: Es wird für die Versicherungen immer teurer.

Warum ist das so? Die Antwort liegt auf der Hand. Die Fahrräder werden seit ihrem Siegeszug vor allem in Städten, immer teurer, das Diebesgut immer luxuriöser. Das schlägt sich auch in der Versicherungsstatistik nieder. Die durchschnittliche Versicherungsleistung pro gestohlenes Fahrrad betrug im Jahr 2009 noch 410 Euro. Bis zum Jahr 2019 kletterte die Leistung auf 720 Euro. Dabei sank die Zahl der gestohlenen „Drahtesel“. Im Jahr 2009 wurden noch rund 210.000 Fahrräder gestohlen. Die Zahl sank über die nächsten zehn Jahre auf 155.000 für 2019.

Wichtig ist das richtige Schloss!

Fahrräder werden seit jeher mit Schlössen gesichert. Das stellte für die Versicherungen lange die Frage in den Raum, ob dies standardisiert werden sollte. Mittlerweile gibt es viele Tests und Standards für die Schlösser. In den Laboren der VdS Schadenverhütung GmbH werden Schlösser auf Herz und Nieren geprüft und sämtlichen Aufbruch-Szenarien unterzogen. „Billigschlösser können sie (die Diebe, Anm. d. Red.) tatsächlich mit einem gebogenen Draht aufmachen“, warnt der VdS-Sicherheitsexperte Paulus Vorderwülbecke. Darum werden gerade bei hochpreisigen Zielen gute und geprüfte Schlösser empfohlen.

Was wird versichert?

Fahrräder werden in der Regel nur bis zu einem bestimmten Kaufpreis versichert. Ab 6000 Euro werden die Modelle oft nicht versichert. Loses Zubehör und Gepäck wird nur auf Antrag per Spezialversicherung mitversichert. Damit die Versicherung auch bedenkenlos leisten kann ist wichtig zu prüfen, ob sie an die Nutzung eines speziellen Schlosses gekoppelt ist.

Welche Versicherung soll es denn werden?

Fahrräder können entweder über die Hausratversicherung oder über eine spezielle Fahrradversicherung absichert werden.

Ein umfassender Schutz gegen Diebstahl und auch die speziellen Fahrradversicherungen ist teuer. Ein solcher Versicherungsvertrag lohnt daher nur bei teuren Fahrrädern.

Bei der Hausratversicherung sollten Sie sich erkundigen, bis zu welcher Summe ein Fahrraddiebstahl versichert ist.

„Bei mehr als einem Fahrrad müssen beispielsweise beide Fahrräder finanziell greifbar sein“, sagt Thorsten Tölke, Referatsleiter der Sachschadenregulierung der Itzehoer. Denn beim Diebstahl von zwei (oder mehr) Fahrrädern auf einen Schlag gestohlen werden gilt es dennoch als ein Schadensereignis. „Deswegen sollten die Fahrräder wertmäßig gesamt erfasst werden.“

Was tun bei Diebstahl?

Die Verbraucherzentrale empfiehlt: „Ist das Fahrrad gestohlen worden, sollten Sie das dem Versicherer und der Polizei unverzüglich melden dem Versicherer mitteilen, dass das Fahrrad nicht innerhalb von drei Wochen nach der Diebstahlsanzeige wieder herbeigeschafft wurde.“ Ansonsten könnte es negative Folgen für den Versicherungsschutz nach sich ziehen.

Diesen Artikel teilen

Über den Autor

Tore Degenkolbe

Mag: Schreiben, Bergsteigen, schwarzen Kaffee
Mag nicht: Lebensmittelverschwendung, leere Worte, binomische Formeln