Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Notrufsäulen

Itzehoe, 21.02.2019

Sie stehen überall an den Autobahnen – die orangenen Notrufsäulen. 17.000 von Ihnen gibt es. Aber: Sind sie überhaupt noch notwendig, wo doch fast jeder Autofahrer ein Handy in der Tasche hat?

Die Zahlen zeigen: Die Notrufsäulen werden immer noch sehr oft genutzt. Pro Jahr gehen fast 50.000 Notrufe über die stationären Geräte ein – also durchschnittlich mehr als 130 pro Tag. An manchen Tagen sind es sogar bis zu 400 Anrufe.

Denn auch im Smartphone-Zeitalter bieten die Säulen einige wichtige Vorteile:

  • Keine Sorgen durch leere Handy-Akkus
  • Keine Verbindungsprobleme bei überlasteten Handynetzen – gerade bei Stau und Unfällen
  • Wichtig für alle, die nicht ortskundig sind: Durch die Nummer der Säule ist der Standort immer klar definiert

Wer nimmt die Anrufe entgegen?

Die Anrufe von den Notrufsäulen an den Autobahnen werden vom Notruf der Autoversicherer der GDV Dienstleistungs-GmbH in Hamburg bearbeitet. Die Mitarbeiter dieser Notrufzentrale sind gründlich auf Notfälle geschult und erfahren. Denn über die Säulen gehen nicht nur Pannenmeldungen ein – auch Notrufe bei Unfällen, Meldungen über Falschfahrer, Böschungsbrände oder Gefahren durch Gegenstände auf der Fahrbahn werden so gemeldet.

Wie funktioniert das?

Auf der Säule sind zwei Tasten: Die gelbe ist für Fahrzeugpannen gedacht. Hier fragt der Notrufagent zuerst, ob das Fahrzeug sicher auf dem Standstreifen steht. Ansonsten informiert er sofort die Polizei, damit die Gefahrenstelle schnell abgesichert werden kann. Dann fragt er die wichtigsten Eckdaten ab: Was ist passiert, welche Probleme gibt es?

Die rote Taste ist Notrufen vorbehalten. Die Notrufzentrale vermittelt dann direkt weiter an die zuständige Leitstelle von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst.

Wo finde ich die nächste Notrufsäule?

Die orangenen Säulen stehen in einem Abstand von rund zwei Kilometern auf beiden Seiten der Fahrbahn. Auf den weißen Leitpfosten, die entlang der Autobahn stehen, sind schwarze Pfeile aufgezeichnet. Sie zeigen die Richtung zur nächstgelegenen Notrufsäule an. Wichtig: Niemals die Fahrbahnen überqueren, auch wenn die Säule auf der anderen Seite näher dran sein sollte!

Bei Pannen hilft übrigens immer der Autoschutzbrief ihrer Itzehoer. Sollten Sie als Kunde Hilfe benötigen, erreichen Sie uns Tag und Nacht auch unter folgender Nummer: 04821-773-680.

Diesen Artikel teilen

Über den Autor

Jan Müller-Tischer

Seit 50 Jahren bin ich Itzehoer. 30 Jahre davon war ich als Reporter unterwegs. Erst bei der Zeitung, dann beim Radio und danach viele Jahre beim Fernsehen. Und jetzt bei den Itzehoer Versicherungen. Ganz was anderes? Nö - denn der Job ist immer der gleiche: Es geht darum, komplizierte Dinge schnell und einfach rüberzubringen.

Was macht eigentlich? Wie geht eigentlich? Wozu brauche ich eigentlich? Darüber blogge ich hier. Und ich bin sicher: Ich werde selbst noch einiges dabei lernen. Themen, Ideen, Anregungen? Gern! Schreibt mir einfach unter jan.mueller-tischer@itzehoer.de.