Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Wichtiger Reitunterricht kann weitergehen

Itzehoe, 30.10.2019

Wichtiger Reitunterricht kann weitergehen

„Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ – so lautet zumindest ein Spruch, der von vielen Pferdebegeisterten gerne beschworen wird. Das sehen die Kinder und Erzieher vom Kindergarten Dünenweg in Elmshorn genauso. Darum organisiert der Kindergarten regelmäßige Ausflüge zum Reiterhof – und das kostet viel Geld. Die Itzehoer unterstützen die Reiteinheiten „Sensorisches Reiten“ nun mit 1000 Euro aus dem „Der Norden hilft“-Topf. Denn das Projekt ist besonders für benachteiligte Kinder der Integrationsgruppe (Rosa Gruppe) besonders bedeutend.

Gemeinsam mit den stoischen Tieren erlernen die Kleinen, was es bedeutet mit einem Tier Zeit zu verbringen, es zu berühren und sich darum zu kümmern. „Die Erfahrung mit dem Tier zu machen, beim Reiten die Bewegung zu spüren, das sind für unsere Kinder ganz wichtige Punkte“, sagt die Kindergartenleiterin Kerstin Piker. Sie ist gleichzeitig die leitende Betreuerin der Rosa Gruppe, die sich bei „Der Norden hilft“ beworben hatte. Das taten die Kinder auch, weil die Finanzierung des Reitprojektes gar nicht mehr gesichert war. „Wir sind auf finanzielle Unterstützung angewiesen, da der Unterricht natürlich ein Zusatz bei unserem Kindergartenangebot ist“, sagt die Leiterin. In diesem Jahr stand die Fortsetzung des seit 2013 laufenden Projektes auf der Kippe – das Geld war alle. „Gerade darum freuen wir uns sehr, dass wir die Stimmen der Jury erhalten haben und den Preis bekommen konnten“, sagt Kerstin Piker.

Die Reitstunden seinen „für jedes Kind eine besondere Erfahrung“. Als Beispiel nennt Kerstin Piker ein Kind, das sich bei Erwachsenen und auch Altersgenossen kaum traue, den Mund aufzumachen. „Kaum stand er bei dem Pferd, hatte es gestreichelt und seine Nähe gespürt, da plapperte er drauflos. Er erzählte dem Tier dies und das und dann: Auf dem Rückweg gab es für ihn kein Halten mehr und er erzählte mir dann plötzlich sehr viel“, erinnert sich die Pädagogin. Alle 14 Tage nehmen die Kinder den Weg zum Reiterhof nach Tornesch auf sich. „Da bleiben wir dann einen ganzen Vormittag.“ Ob Pflege wie Striegeln und Hufe auskratzen, Reiten ohne Sattel oder das Spielen auf dem Heuboden, für die Kinder sind die Ausflüge Vergnügen und Natur pur. Mit dabei sind immer die vier Integrationskinder der Rosa Gruppe. Die übrigen Kinder werden immer von Mal zu Mal ausgewechselt. „Als im Sommer die Ausflüge kurzzeitig auf Eis lagen wurde seitens der Kinder schon immer nachgefragt, wann wir denn mal wieder zum Reiten fahren“, erinnert sich die Leiterin. „Wir wollen auch in Zukunft nicht auf die Stunden mit den Pferden verzichten.“

Auch die Elmshorner Vertrauensfrau Kirsten Wood ist von dem Projekt begeistert. „Ich habe selbst drei kleine Enkelkinder, das Thema Kindergartenkinder geht mich also persönlich an. Gerade darum finde ich es klasse, dass es dieses Angebot gibt.“ Sie überreichte Kerstin Piker den 1000-Euro-Scheck. „Das ist eine ganz tolle Aktion, ich wünsche Ihnen und den Kindern weiterhin ganz viel Spaß mit den Pferden“, so die Elmshornerin.

Diesen Artikel teilen

Über den Autor

Tore Degenkolbe

Mag: Schreiben, Bergsteigen, schwarzen Kaffee
Mag nicht: Lebensmittelverschwendung, leere Worte, binomische Formeln