Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Unwetterschäden, was nun?

Itzehoe, 13.06.2019

Tischtennisball groß sollen die Hagelkörner gewesen sein, die Pfingstmontag in der Region München vom Himmel fielen. Dazu stürmte es ordentlich. 20 Minuten dauerte das Unwetter. Zu 700 Einsätzen rückte die Feuerwehr aus: Umgefallene Bäume, drohende Überflutungen und durch zerstörte Fenster mit Regen vollgelaufene Wohnungen. Die großen Hagelkörner schlugen in Dächer, Fenster und auf Autos ein und hinterließen deutliche Spuren. Dächer und Solaranlagen sind zerstört. Autos verbeulen, werden teils zum Totalschaden aufgrund von zerstörten Scheiben. Die Polizei schätzte den entstandenen Sachschaden einen Tag später „vorsichtig auf eine sechsstellige Summe“, wie die Süddeutsche Zeitung schreibt. Am Dienstag gab es in Berlin ebenfalls ein heftiges Unwetter, das für vollgelaufene Keller und überflutete Straßen sorgte.

Was ist zu tun, wenn ein solches Unwetter Hab und Gut zerstört? Solche Schäden können schnell zur finanziellen Belastung werden. Zunächst gilt es zu schauen, was zerstört ist und welche Versicherung in diesem Fall einspringt. Die Hausratversicherung zahlt Schäden, die durch Sturm, Hagel oder Blitzschlag beispielsweise an Möbeln, Teppichen oder technischen Geräten entstanden sind. Wenn im Haus der Keller oder die Wohnung selbst durch Regen oder Hagel überschwemmt werden, greift die Elementarversicherung. Diese ist nicht vorgeschrieben, aber sinnvoll, da sie Schäden, die durch Naturgewalten wie Hochwasser oder Starkregen verursacht werden, abdeckt. Starkregen kann zum Problem werden, da in einer kurzen Zeit eine große Niederschlagsmenge von Abflüssen aufgenommen werden muss. Sind diese voll, sucht sich das Wasser andere Wege – also leider auch mal in den Keller wie nun in Bayern und Berlin.

Wird das Auto durch Hagel zerbeult und brechen die Scheiben, zahlt die Teilkaskoversicherung den Schaden. Bei Sturmschäden – also zum Beispiel einem dicken Ast auf der Motorhaube – zahlt die Teilkasko abhängig von der Windstärke. Die Vollkasko dahingegen zahlt unabhängig von der Stärke. Wenn das Fahrzeug einen Wasserschaden bekommt, etwa weil die Garage vollläuft, übernimmt die Kaskoversicherung ebenfalls den Schaden. Aber vorsichtig, nicht jeder Wasserschaden wird übernommen: Wer durch eine überschwemmte Straße fährt, nimmt einen Schaden in Kauf und ist damit selbst für die Behebung des Schadens zuständig.

Tritt ein Schaden auf – egal ob am Fahrzeug oder Haus – muss er so schnell wie möglich der Versicherung gemeldet werden. Bei der Itzehoer geht das ganz unkompliziert bei den Vertrauensleuten, die dann mit dem Versicherungsnehmer das weitere Vorgehen besprechen.

Diesen Artikel teilen

Über den Autor

Geertje Meyer

Geschichten erzählen wollte ich schon immer gern. Deshalb bin ich Texterin geworden, denn nichts ist spannender als wahre Geschichten. Gelernt habe ich mein Handwerkszeug bei einer Lokalzeitung.