Die Itzehoer Versicherungen verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Nähere Informationen zu Cookies

Suche öffnen Suche schließen

Haifische und gelbe Ampeln – Besonderheiten im Ausland

Itzehoe, 17.05.2019

Verreisen mit dem Auto ist dank der Europäischen Union sehr unkompliziert. Keine langen Schlangen am Grenzübergang mehr, selten ein Gespräch mit Zöllnern. Doch ganz so einfach ist es eigentlich nicht, denn mit der Überfahrt über die Grenze gelten teilweise auch andere Straßenverkehrsregeln. Dass in Groß-Britannien beispielsweise Linksverkehr herrscht ist keine Überraschung, aber manchmal sind es auch nicht ganz so offensichtliche Besonderheiten, die die Autofahrt im Ausland zum Abenteuer machen.

In Frankreich etwa kann es passieren, dass neben einer auf rot geschalteten Ampel ein gelber Pfeil blinkt. Dieser bedeutet – dem grünen Pfeil in Deutschland ähnlich, dass in die durch den Pfeil angezeigte Richtung weiter gefahren werden darf. Aber Vorsicht, der Querverkehr hat weiterhin Vorfahrt.

Kreisverkehre können auch zur lokalen Ausnahme werden. So gilt in Österreich, Frankreich und in Italien, dass einfahrende Fahrzeuge (rechts-vor-links) Vorfahrt im Kreisverkehr haben, wenn es keine Beschilderung gibt. Eine Besonderheit, die den Kreisel schwieriger macht.

Auch ein Blick nach unten lohnt sich ab und an. Zumindest beim Parken in Spanien. Dort markieren nämlich blaue Linien auf der Straße kostenpflichtige Parkzonen. Gelbe Streifen stehen für ein absolutes Halteverbot. „Haifischzähne“ (weiße Dreiecke) findet man in Dänemark auf der Straße. Diese bedeuten, dass die Vorfahrt geachtet werden muss.

Zebrastreifen dürften deutschen Autofahrern zwar bekannt sein, werden aber trotzdem unterschiedlich gehandhabt. Während in Deutschland angehalten werden muss, sobald sich ein Fußgänger dem Übergang nährt, wird in den Niederlanden erst angehalten, wenn der Fußgänger bereits mit einem Fuß auf dem Zebrastreifen ist. In Dänemark dahingegen warten die Fußgänger, bis kein Auto mehr kommt. Dänische Autofahrer rechnen also nicht unbedingt mit einem Bremsmanöver am Überweg. Das kann schnell zu Auffahrunfällen führen.

Wichtig ist außerdem, vor der Reise zu überprüfen, ob in dem Reiseland Tagesfahrlicht vorgeschrieben ist und ob in den Kofferraum noch andere Dinge als die Reisetasche gehören.

Ratsam ist es außerdem, sich vor der Reise über die gängigen Regeln zu informieren, aber auch vor Ort ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie das Verhalten der anderen Autofahrer ist.

Diesen Artikel teilen

Über den Autor

Geertje Meyer

Geschichten erzählen wollte ich schon immer gern. Deshalb bin ich Texterin geworden, denn nichts ist spannender als wahre Geschichten. Gelernt habe ich mein Handwerkszeug bei einer Lokalzeitung.